Holz oder Aluminium Unterkonstruktion

BERATUNG » TERRASSENDIELEN » Holz oder Alu

Unterkonstruktion aus Holz oder Alu

Was ist besser geeignet für den Terrassenbau? Meistens lautet die Antwort: Holz, da hier das Risiko abreißender Schrauben bei Alu sehr hoch ist. Je nach Projekt und Prioritäten können so manche Nachteile des Aluminiums mit dem richtigen Zubehör ausgeglichen werden.

Vergleich Holz vs. Aluminium

In der folgenden Übersicht stellen wir die Vor- und die Nachteile von Holz und Aluminium als Unterkonstruktion gegenüber. Weiter unten lesen Sie eine detaillierte Auswertung der Eigenschaften in Bezug auf den Terrassenbau.

Cumaru-Unterkonstruktion

von BioMaderas

Spannweite:

bis zu 200cm

Lebensdauer:

mindestens 25 Jahre

Verzug:

max. 1 %

Umweltbilanz:

sehr gut

Spannweite:

110cm

Lebensdauer:

praktisch unverwüstlich

Verzug:

max. 0,1 %

Umweltbilanz:

schlecht

Aluminium-Unterkonstruktion

Voraussetzung für eine gute Aluminium-Unterkonstruktion ist eine Wandstärke von mindestens 2mm und eine Bauweise mit Doppelsteg, damit die Schraube in zwei Schichten Aluminium sitzt. Unsere Aluminium-Unterkonstruktion erfüllt beide Voraussetzungen.

Vorteile einer Aluminium Unterkonstruktion: Sie ist sehr gerade und praktisch unverwüstlich. Die Maßhaltigkeit kann den Bau einer Terrasse vereinfachen. Dass die Unterkonstruktion aber länger hält, als der Deckbelag ist nur ein scheinbarer Vorteil. Denn für die zweite Terrasse lässt sich Aluminium oft nicht verwenden, da bereits Bohrlöcher vorhanden sind.

Nachteil der Aluminium-Unterkonstruktion: Das Material ist unnachgiebig. Bei dem Arbeiten der Holzterrassendielen kann es daher zu Spannungen kommen, die vom Aluminium nicht aufgenommen werden. Am Ende kann dies zum Reißen der Schraube führen. Bei einer sichtbaren Verschraubung sollte aber in jedem Fall ein Distanzprofil eingebaut werden, um durch einen Scherbereich dem Reißen der Terrassenschraube vorzubeugen. Die BioMaderas Clips sind so aufgebaut, dass hier das Risiko bereits deutlich reduziert ist. Trotzdem raten wir eher zu einer Bauweise mit einer Holz-Unterkonstruktion.

Holz-Unterkonstruktion

Voraussetzung für eine gute Holz-Unterkonstruktion: Die Holzart der Unterkonstruktion sollte mindestens die gleiche Haltbarkeit wie der Deckbelag erreichen. Es sollte vorab eine Handsortierung stattfinden, damit unverbaubare Hölzer mit zu starkem Verzug aussortiert werden. Beide Voraussetzungen werden von unseren Unterkonstruktionen aus Holz erfüllt.

Vorteil der Holz-Unterkonstruktion: Eine Holz-Holz-Bauweise passt besser zusammen. Es gibt kein metallisches Quietschen und Knarren, es bauen sich keine so großen Spannungen auf und dem Abreißen der Schraubköpfe wird vorgebeugt. Außerdem erreicht eine Holz-Unterkonstruktion aus einem dichtem Material eine hohe Spannweite und spart Auflagepunkte und Stelzlager.

Nachteil der Holz-Unterkonstruktion: Holz ist niemals so gerade wie Aluminium. Allerdings lässt sich ein leichter Verzug meißt durch das Verschrauben des Konstruktionsholzes mit den Dielen ausgleichen.

Unsere Zubehör für die Unterkonstruktion