Holz-Lexikon Holzarten

Ipé Lapacho

[I·pe La·pa·cho]; [Tabebuia serratifolia]; pau d’arco (BR); groenhart (SR, NL); guayacán polvillo (CO); ébène verte (GF, F); arcwood (US)

Ipe Lapacho Holzlexikon

Herkunft

Nördliches bis mittleres Südamerika

Rohdichte

1,2 g/cm³

Dauerhaftigkeitsklasse

1

Schwindmaß radial

0,25 %

Schwindmaß tangential

0,41 %

Holzfarbe

braun bis oliv

Holzstruktur

feinporig und dicht

Verwendung

Terrassenholz

Ipe ist die Bezeichnung für das Holz mehrerer südamerikanischer Baumarten. Die in dieser Familie vorkommenden Bäume der Untergattung Lapacho liefern ein sehr hartes und schweres Holz von hoher Qualität. Es hat eine sehr hohe Resistenz gegenüber holzzerstörenden Pilzen und sehr gute technische Eigenschaften. Im Hinblick auf Formstabilität und Splitterrisiko ist Ipe Lapacho das einzige Holz, welches sich den ausgezeichneten Werten von Teakholz annähern kann.

Gut aber gefährdet

Aufgrund seiner hohen Güte wurde Ipe in der Vergangenheit stark bewirtschaftet. Der von der indigenen Bevölkerung als „Baum des Lebens“ bezeichnete Laubbaum ist in vielen Regionen bereits vollständig aus den Urwäldern verschwunden. Der massive Einschlag hat einige Staaten Lateinamerikas dazu veranlasst, den Baum unter besonderen Schutz zu stellen. Die Mehrheit der Länder verweigert dem Lapachobaum aber diesen besonderen Schutz, weshalb er weiterhin auf dem europäischen Markt verfügbar ist.

Keine Aufforstungen von Ipe Lapacho

Bislang ist kein Ipe-Holz erhältlich, das aus nachhaltigen Aufforstungsprojekten stammt. Daher wirkt sich die hohe Nachfrage unmittelbar auf den Bestand in den Primärwäldern aus. Ein Alternative zu Ipe ist die Holzart Cumaru.

Mehr als nur Holz

Die Innenrinde des Lapachobaums wird bereits seit den Inkas zur Teezubereitung verwendet. Ihm werden zahlreiche heilende Effekte nachgesagt.

Quellen: Holz-ABC GD Holz, Tropix, Wikipedia

Search
Generic filters