Warum verziehen sich Holzplatten und was kann man dagegen tun?

Mit der zunehmenden Beliebtheit nachhaltiger Baumaterialien erlebt Holz eine Renaissance. Doch dieses lebendige Material bringt Herausforderungen mit sich – insbesondere die Notwendigkeit, Holzplatten materialgerecht zu behandeln, um unerwünschte Verformungen zu verhindern. Dieser Artikel taucht tief in die Welt des Holzes ein, um zu verstehen, warum sich Holzplatten verändern können und wie wir diesem natürlichen Prozess effektiv begegnen können.

1. Die Natur des Holzes und seine Eigenschaften:

Jede Holzart, sei es Eiche, Kiefer oder Teakholz, besitzt ihre eigenen einzigartigen Charakteristika, die maßgeblich beeinflussen, wie sie Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. Diese natürlichen Variationen in der Holzart sind jedoch nicht die einzigen Faktoren, die das Verhalten von Holzplatten beeinflussen.

Der Faserverlauf, die Dichte des Holzes und auch die Holzinhaltsstoffe spielen eine entscheidende Rolle. Die Holzinhaltsstoffe, wie beispielsweise Harze, Öle und Gerbstoffe, können die Reaktion des Holzes auf Feuchtigkeit erheblich beeinflussen. Holzarten mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen reagieren unterschiedlich auf Umwelteinflüsse.

Holz reagiert empfindlich auf Feuchtigkeitsschwankungen, was dazu führen kann, dass es sich verbiegt, verwindet oder auf andere Weise verformt. Daher ist es unerlässlich, die spezifischen Eigenschaften des verwendeten Holzes, einschließlich des Faserverlaufs, der Dichte und der Holzinhaltsstoffe, zu berücksichtigen, um dieses natürliche Verformungsrisiko zu minimieren.

2. Der Einfluss von Wasser auf Holzplatten:

Wasser ist der Hauptfeind eines stabilen Holzwerks. Die Wechselwirkung zwischen Holz und Wasser ist von entscheidender Bedeutung, da sie das Verhalten des Materials maßgeblich beeinflusst. Holz hat die einzigartige Eigenschaft, Feuchtigkeit aus seiner Umgebung aufzunehmen und wieder abzugeben. Dieser Vorgang ähnelt dem eines Schwamms. Besonders am Hirnholz, wo das Holz offener ist, findet ein intensiverer Feuchtigkeitsaustausch mit der Umgebung statt.

Es sollte daher immer eine ausreichend breite Dehnungsfuge gegen alle anderen nicht lebenden Materialen, wie Stein, Stahl, Wände und Rohre offengelassen werden. Diese decken Sie am besten mit einer Zierleiste ab.

Wenn Holz der Witterung ausgesetzt ist, sei es durch Regen, Schnee oder Schwankungen in der Luftfeuchtigkeit, kann die Feuchtigkeitsaufnahme dazu führen, dass das Holz an Volumen zunimmt. Beim Trocknen gibt das Holz diese Feuchtigkeit wieder ab, und dieser Prozess kann zu Bewegungen führen, die die Fasern voneinander trennen können. Dieses Wechselspiel zwischen Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe ist entscheidend, um das Gleichgewicht zu finden.

Das richtige Gleichgewicht zwischen dem Feuchtigkeitsgehalt des Holzes und den Umgebungseinflüssen zu finden, ist von höchster Bedeutung, um Verzug zu vermeiden. Es erfordert neben der Auswahl der Holzart, auch eine sorgfältige Planung und Pflege. Stirnkantenwachs für den Auftrag an Schnittkanten kann in diesem Kontext besonders nützlich sein, um den Feuchtigkeitsaustausch zu regulieren und sicherzustellen, dass das Holz seine natürliche Schönheit und Stabilität bewahrt. Damit können wir sicherstellen, dass Holzplatten ihren Zweck erfüllen und gleichzeitig minimalen Verformungen ausgesetzt sind.

3. Bedeutung von Öl und Pflege:

Die Anwendung von Holzöl ist vergleichbar mit einem Schutzschleier, der Ihr Holz vor den Einflüssen der Umwelt bewahrt. Anders als Versiegelungsschichten handelt es sich bei Holzöl um ein offenes System, das die Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe des Holzes verlangsamt. Es verleiht dem Holz eine gewisse Trägheit und hält es geschmeidig. Dies ist besonders wichtig, um die Ausdehnung und Kontraktion des Holzes bei wechselnden Feuchtigkeitsbedingungen zu minimieren.

Es ist jedoch zu beachten, dass Holzöl ähnlich wie Wasser wirkt und für eine Volumenzunahme des Holzes sorgt. Gerade deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei Platten, das Öl gleichmäßig von allen Seiten zu verwenden. Dieser gleichmäßige Auftrag des Öls trägt dazu bei, Verformungen zu verhindern und sicherzustellen, dass das Holz auf eine ausgewogene Weise auf Feuchtigkeit reagiert.

Die Verwendung von Öl in dieser Hinsicht spielt eine Schlüsselrolle, da sie dazu beiträgt, die natürliche Bewegung des Holzes zu kontrollieren und gleichzeitig seine Lebensdauer zu verlängern. Trotzdem endet die Pflege hier nicht. Regelmäßige Inspektionen und damit dem Zustand des Holzes entsprechendes Nachölen sind zu empfehlen, um sicherzustellen, dass das Holz auch Jahre nach der Anwendung von Öl in optimaler Form bleibt. Diese sorgfältige Pflege gewährleistet nicht nur die Langlebigkeit des Holzes, sondern trägt auch zur Schonung der Umwelt bei, indem sie die Lebensdauer des Holzmaterials verlängert.

Betterwood bietet Arbeitsplattenöl, Hartwachsöl und eine Holzlasur zur Pflege von Holzplatten an.

4. Wichtigkeit von Auflagepunkten und Verschraubungsabständen:

Eine stabile Unterkonstruktion bildet das Rückgrat jeder Holzinstallation. Eine Konstruktion die sich an die Grundregeln des konstruktiven Holzschutzes und die Vorgaben der Handwerkskunst hält, reduziert Verformungen. Weiter unten im Artikel finden Sie eine Tabelle, welche die unterschiedlichen Holzverformungen aufführt, welche durch den Richtigen Umgang mit dem Material vermieden werden sollen.
Die richtige Anordnung der Auflagepunkte und der Abstand der Verschraubungen spielen eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass das Holz optimal unterstützt wird, ohne sich zu verziehen. Dieser Grundsatz gilt sowohl für Holz- als auch für Metallunterkonstruktionen.
Die Auflagepunkte sind die Stellen, an denen das Holz auf der Unterkonstruktion aufliegt. Sie müssen sorgfältig platziert werden, um eine gleichmäßige Lastenverteilung zu gewährleisten. Dies verhindert, dass bestimmte Bereiche des Holzes übermäßig belastet werden, was zu Verformungen führen könnte. Ebenso wichtig ist der richtige Abstand der Verschraubungen oder Befestigungen. Diese dienen dazu, das Holz sicher mit der Unterkonstruktion zu verbinden und Kräfte beim Verzug aufzufangen.

Gegen Verformungen der Platte sollten an der Unterseite zusätzliche Stabilisierungsleisten angebracht werden, die das Schüsseln unterbinden. Löcher für die notwendigen Schrauben sollten vorgebohrt werden, um Spannungen zu verringern. Schrauben sollten mindestens alle 15 cm mindestens 15 mm tief in die Massivholzplatte eingeschraubt werden. Die Stabilisierungsleisten sollten im Profil so gewählt werden, dass sie statisch wirksam sind und den Verzug der Platte verhindern.

Insgesamt sind die korrekte Platzierung der Auflagepunkte und die Berücksichtigung der Verschraubungsabstände entscheidend, um eine langlebige und stabile Holzinstallation zu gewährleisten. Dies ermöglicht nicht nur eine funktionale Nutzung, sondern trägt auch dazu bei, dass das Holz im Laufe der Zeit seine ästhetische Qualität behält.

5. Anpassung an Plattenstärke und Konstruktionsform:

Die Plattenstärke ist ein weiterer entscheidender Faktor. Je nach den Anforderungen des Projekts sollte die richtige Stärke der Holzplatten gewählt werden. Dickeres Holz kann dazu neigen, sich weniger zu verziehen als dünnere Platten, jedoch kann eine übermäßige Dicke auch zu unnötigem Gewicht und Kosten führen. Für Arbeitsplatten in der Küche eignen sich besonders 30mm und 40mm starke Platten.

Die spezifische Konstruktionsform spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Die Art und Weise, wie die Holzplatten in das Projekt integriert werden, kann erheblichen Einfluss auf ihre Stabilität haben. Hierbei sollten nicht nur die Anordnung der Platten, sondern auch die Verbindungselemente und die Berücksichtigung von Bewegungsspielräumen beachtet werden. Eine gut durchdachte Konstruktionsform ermöglicht es dem Holz, sich auf natürliche Weise auszudehnen und zu kontrahieren, ohne dabei unerwünschte Verformungen zu verursachen.

Gute Planung und Konstruktion – bestes Ergebnis

Insgesamt ist die richtige Auswahl des Holzes, die präzise Platzierung der Auflagepunkte und die richtigen Verschraubungsabstände von entscheidender Bedeutung, um Verzug bei Holzplatten zu verhindern. Sollte die Oberfläche der Platte behandelt werden, sollte auch dies geichmäßig und von allen Seiten der Platte geschehen. Diese Maßnahmen tragen auch dazu bei, dass Holz seine Funktion und die ästhetische Qualität länger zu bewahren. Schauen Sie hier welche wichtigen Empfehlungen wir für das Bauen mit unseren Holplatten geben:

Übersicht – Verzug von Holzplatten

Verzugsart Beschreibung Ursache Vorbeugung
Schüsseln Wölbung der Platte, sodass sie schüsselartig aussieht, meist durch ungleichmäßige Feuchtigkeit Ungleiche Feuchtigkeitsaufnahme/-abgabe Gleichmäßige Lagerung und Feuchtigkeitskontrolle
Verwerfen Biegung der Holzplatte längs oder quer zur Faserrichtung, oft durch Spannungen im Holz Spannungen im Holz, ungleichmäßige Trocknung Auswahl spannungsarmen Holzes, richtige Trocknung
Reißen Entstehung von Rissen durch schnelle Trocknung und Spannungen im Material Schnelle Trocknung, Spannungen im Holz Langsame und kontrollierte Trocknung des Holzes
Quellen und Schwinden Ausdehnung und Kontraktion des Holzes aufgrund von Feuchtigkeitsaufnahme oder -verlust Feuchtigkeitsveränderungen in der Umgebung Anpassung der Holzfeuchtigkeit an die Umgebungsbedingungen
Torsion/Winden Verdrehung der Platte um ihre Längsachse, verursacht durch ungleichmäßige Trocknung oder interne Spannungen Ungleichmäßige Trocknung, interne Spannungen Genaue Auswahl des Holzes und sorgfältige Verarbeitung
Krummziehen/Verziehen Unregelmäßige Formänderung in verschiedenen Richtungen Verschiedene Spannungen und Trocknungsmuster Sorgfältige Auswahl und Verarbeitung, Beachtung der Holzart und Konstruktion

ab 50,60 

(460,00  / 1 m²)
zzgl. Versand

9,95 

(0,10  / 1 Schraube)
zzgl. Versand

ab 11,95 

zzgl. Versand

ab 7,20 

zzgl. Versand

Schreiben Sie einen Kommentar

Warenkorb speichern
Warenkorb teilen