Holz-Lexikon Holzarten

Massaranduba

[Mas·sa·ran·du·ba]; [Manilkara bidentata]; Handelsnamen Massaranduba, Bulletwood, Beefwood

Herkunft

Nördl. bis mittleres Südamerika

Rohdichte

0,9-1,11 g/cm³

Dauerhaftigkeitsklasse

1

Schwindmaß radial

0,33 %

Schwindmaß tangential

0,44 %

Holzfarbe

dunkel rotbraun

Holzstruktur

homogen mit feiner Textur

Verwendung

Konstruktionsholz, Terrassenholz

Massaranduba ist ein sehr schweres und hartes Holz aus Südamerika. Seine hohe Festigkeit macht es besonders haltbar im Außenbereich und widerstandsfähig gegen Kratzer und Splitter. Glatt gehobelt ist die Oberfläche von Massaranduba sehr geschmeidig und für den Barfußbereich geeignet. Massaranduba hat eine dunkle rotbraune Farbe, welche ihm im Englischen auch die Bezeichnung „Beefwood“ oder im Deutschen den Namen „Pferdefleisch-Holz“ eingebracht hat. Das Holz ist sehr homogen und hat eine feine Textur.

Massaranduba – Hart und haltbar

Das Massaranduba-Holz ist so schwer, dass es nicht schwimmt. Mit seiner hohen Dichte erreicht es Spitzenwerte in puncto Haltbarkeit und Pilzresistenz. Die glatt gehobelte Oberfläche ist besonders geschmeidig und sehr gut für den Barfußbereich geeignet.

Allerdings ist eine Schwäche der Holzart sein nur befriedigendes Stehvermögen. Um Verzug vorzubeugen sollten das Holz technisch getrocknet werden. Kürzere und schmalere Massivholzstücke, wie Sie bei Holzfliesen oder bei Leimholz verwendet werden, sind unproblematisch. Länger und breiteres Massivholz neigt hingegen oftmals zu mäßigem Verzug.

Massaranduba – Frucht und Latex

Massaranduba ist vorwiegend im Amazonasgebiet Brasiliens und in Peru verbreitet. Mit einer in Guatemala vorkommenden Unterart, der Manilkara zapote, wird Latex und die Grundstoff für Kaugummis hergestellt.

Der Balatabaum, von dem das Massaranduba-Holz stammt, erreicht eine Wuchshöhe von 30 Metern und einen Stammdurchmesser von 130 Zentimetern. Das Fruchtfleisch seiner Beeren ist essbar und süßlich im Geschmack.

Quellen: Wikipedia, Tropix

Search
Generic filters